Louis Villinger

Inszenierung

Louis Villinger absolvierte zunächst ein Gastsemester Schauspiel, entwickelte erste Inszenierungen in der freien Theaterszene und mit dem Jugendclub der Staatstheater in München. Anschließend studierte er Schauspiel- und Musiktheaterregie an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Während und nach der Ausbildung assistierte er an der Bayerischen Staatsoper, den Münchner Kammerspielen und dem JES Stuttgart und arbeitete dort u.a. mit Christof Loy und Andreas Kriegenburg zusammen.
Seit 2009 ist Louis Villinger als Regisseur u.a. für das Theater Ansbach, Prinzregententheater München, KULTURmobil Landshut, Theaterhaus Berlin und Theater der Altmark Stendal tätig. In Stendal wurde er 2015 für seine Inszenierung von „Die Leiden des jungen Werther“ nach Goethe mit dem Regiepreis ausgezeichnet.
Neben seiner Arbeit mit professionellen Ensembles leitete Villinger auch verschiedene interkulturelle und integrative Projekte mit Laienspielern. Mit seiner inklusiven Inszenierung „FamilienBande“ als beispielgebende Produktion wurde das Theater der Altmark mit dem Theaterpreis des Bundes 2016 ausgezeichnet. Villinger wurde mit seinen Inszenierungen zur „Versionale – internationales Festival für Theaterregie“, zu den deutschen Landesbühnentagen und zum Festival „Los Desastres de la Guerra“ nach Havanna eingeladen.

Inszenierungen Die Schneekönigin