Theater Ansbach | Nicolas Dabelstein
Theater, Konzert, Ansbacher Puppenspiele, Kino, Dr. Susanne Schulz, Intendantin
9249
page-template-default,page,page-id-9249,page-child,parent-pageid-9212,,qode-theme-ver-7.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
 

Nicolas Dabelstein

Inszenierung

Geboren 1971 in Hamburg, aufgewachsen in Hamburg und Großbritannien.Nach Abschluss eines Studiums der Theater-, Film- und Medienwissenschaft und Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien erfolgen Assistentenengagements in den Bereichen Regie, Dramaturgie und Musik am Burgtheater, Volkstheater und Schauspielhaus Wien, am Bremer Theater, dem Stadttheater Klagenfurt und den Festspielen Reichenau in Niederösterreich, u.a. bei Johann Kresnik, Claus Peymann, George Tabori, Georg Staudacher, Jürgen Kaizik, Vera Sturm.

Seit 2000 arbeitet er als freischaffender Regisseur u.a. mit eigenen Dramatisierungen bzw. Stücken/Texten von/nach Fritz Zorn, Amos Kollek, Jens Rehn, Koltès, Steinbeck, Molière, Duras, Sacher-Masoch, Dario Fo, Virginia Woolf u.a. beim Kiew Top Festival Ukraine, Nationaltheater Rijeka Kroatien, Staatstheater Stuttgart, in Wien am Volkstheater, Schauspielhaus, Theater Künstlerhaus, Theater Drachengasse, Festival Theaterland Steiermark, am Tiroler Landestheater, Kellertheater, Freien Theaterfestival Innsbruck und dem Theater Ansbach.

Außerdem ist er als Filmautor und -regisseur tätig u.a. in zahlreichen Fernsehbeiträgen, Kurz- und Dokumentarfilmen (Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?) für den ORF, 3Sat, arte und die ARD.

Nicolas Dabelstein war von 2004-2008 im Vorstand der IG Freie Theaterarbeit Österreich, Lehrtätigkeiten führen ihn an die Universitäten Wien und Innsbruck, sowie von 2009-2013 an die Schauspielschule Innsbruck. Von 2012-2017 war er im
Vorstand des Freien Theaters Innsbruck tätig, von 2014 bis 2017 als Vorsitzender.

Das Sozialtheaterprojekt „Mach mit! Es geht um uns!“ für ein neues Behindertengesetz in Tirol, gestaltet von Menschen mit besonderen Bedürfnissen, bei dem Nicolas Dabelstein die Regieberatung übernimmt, gewinnt den Österreichischen Verwaltungspreis 2017 in der Kategorie „Diversity, Gender und Integration“.

Inszenierungen Der Vorname