Else Lasker-Schüler

Die Reise nach Jerusalem

Ein szenisches Portrait von Brigitte Landes

Fantasievoll und schroff, unbeugsam und witzig zugleich sind die Sprache und das Werk der deutsch-jüdischen Schriftstellerin Else Lasker-Schüler. Ihre Arbeiten zählen bis heute zu den bedeutendsten des deutschsprachigen Expressionismus und der avantgardistischen Moderne.
Ihr bewegtes Leben führte sie in die wichtigen Künstlerkreise der Weimarer Republik. Sie unterhielt Freundschaften zu Dichter Georg Trakl und Maler Franz Marc sowie eine Liebesbeziehung zu Schriftsteller Gottfried Benn. Nach der Machtergreifung Hitlers floh sie zunächst in die Schweiz und von dort im Alter von siebzig Jahren nach Jerusalem, wo sie 1945 starb.
Wiederkehrende Motive ihrer Texte sind das gelobte Land und die Stadt Jerusalem als Sehnsuchtsorte, religiöse und orientalische Sujets sowie ihre eigene Exilerfahrung. In einer Collage aus Gedichten, Briefen, Erzählungen, dramatischen Passagen und autobiografischen Notizen erzählt DIE REISE NACH JERUSALEM vom Leben Else Lasker-Schülers.

Auf einmal mußte ich singen –
Und ich wußte nicht warum?
– Doch abends weinte ich bitterlich.

Es stieg aus allen Dingen
Ein Schmerz, und der ging um
– Und legte sich auf mich.

Else Lasker-Schüler
Herbst

Inszenierung & Ausstattung Ernstgeorg Hering

Premiere Sa 22.9.2018 – 19.30 Uhr – Rotes Kabinett

TERMINE

Sa 22.09.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Fr 28.09.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Do 04.10.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Sa 13.10.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Mi 07.11.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Fr 16.11.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Sa 24.11.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Sa 27.04.2019 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Sa 04.05.2019 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett
Sa 25.05.2019 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Rotes Kabinett

Zusatzangebote

Publikumsgespräch Sa 13.10.2018 – im Anschluss an die Vorstellung – Foyer