Rike Reiniger

Name: Sophie Scholl

Klassenzimmerstück
Ab 14 Jahren

Dass eine Jurastudentin den Namen Sophie Scholl trägt, ist reiner Zufall. Doch kurz vor ihrem Examen wird sie in einen Prüfungsbetrug verwickelt. Auf ihr lastet nun die Erwartungshaltung an ihren prominenten Namen – hatte sich doch einst eine andere Sophie Scholl mutig gegen das nationalsozialistische Regime gestellt. Gemeinsam mit ihrem Bruder Hans und mehreren Freunden gründete diese die Widerstandsgruppe „Weiße Rose“, die die Machenschaften der Nationalsozialisten in Flugblättern anprangerte. Die Geschwister Scholl wurden 1943 beim Verteilen der Blätter entdeckt, inhaftiert und hingerichtet.
Die Furchtlosigkeit ihrer berühmten Namensvetterin wird nun zum Prüfstein für das Gewissen der jungen Jurastudentin. Vor Gericht soll sie als einzige Zeugin für die Unschuld einer unbeteiligten Sekretärin aussagen. Tut sie das, belastet sie ihren Professor, der ihr Abschneiden beim bevorstehenden Examen vom Ausgang des Prozesses abhängig machen will.
Um die Entscheidung zwischen Zivilcourage und der eigenen Zukunft dreht sich dieses Klassenzimmerstück, in der das Leben der historischen Sophie Scholl und das der Erzählerin gegenübergestellt und geschickt miteinander verwoben werden.
Nach dem Erfolg von ZIGEUNER-BOXER und dem Stückauftrag WOLKEN UND ANDERE KATASTROPHEN ist NAME: SOPHIE SCHOLL das dritte Stück von Autorin Rike Reiniger im Programm des Theater Ansbach.

Was wir sagten und schrieben, denken ja so viele. Nur wagen sie nicht, es auszusprechen

Sophie Scholl

Inszenierung & Ausstattung Bernd Plöger

Premiere Mi 10.10.18 Gymnasium Carolinum Ansbach

Lehrersichtprobe Di 9.10.18 18.30 Uhr