Annekatrin Schuch-Greiff und Anna Mariani

Malala

Ein starkes Mädchen

Klassenzimmerstück
Ab 10 Jahren

Die Geschichte von Malala Yousafzai ist bewegend: seit ihrem elften Lebensjahr berichtet sie in ihrem Blog-Tagebuch vom zunehmenden Einfluss der pakistanischen Taliban in ihrer Heimat, von Gewalttaten und Übergriffen, vor allem gegen Mädchen und Frauen. Mädchen werden am Schulbesuch gehindert, da die Vorstellung von gebildeten und damit aufgeklärten Frauen nicht in das Weltbild der radikalen Islamisten passt. Malala wird weltweit bekannt – und zum Feindbild der Taliban. Ein Attentat überlebt sie nur dank spezieller Behandlung in Großbritannien. Heute ist sie zwanzig Jahre alt und die jüngste Friedensnobelpreisträgerin der Geschichte.

Das Stück «Malala» erzählt vom fehlenden Recht auf Bildung und dem unbedingten Willen, lernen zu wollen – es ist ein Stück über Zivilcourage und Mut. Mut ist eine Tugend, die man braucht, «um die Gegenwart der Angst zu ertragen». Doch Malala erträgt nicht nur: sie prangert an, wehrt sich, erhebt ihre Stimme gegen Ungerechtigkeit und wagt den Widerstand gegen eine scheinbare Übermacht. Mit unserem diesjährigen Klassenzimmerstück wollen wir erneut mit einem immer aktuellen und wichtigen Thema in die Schulen gehen. Zuversichtlich, auf ein mutiges junges Publikum zu stoßen.

Natürlich ist es leichter, tatkräftig und beharrlich zu sein, wenn Hoffnung und Erfolge da sind. Aber wenn es leichter ist, braucht man auch weniger Mut.

André Comte-Sponville

Inszenierung & Ausstattung Annekatrin Schuch-Greiff

Premiere Do 12.10.17 Gymnasium Carolinum Ansbach

Lehrersichtprobe Di 10.10.17 18.30 Uhr