In Zusammenarbeit mit dem Theater Kopfüber

Die Teekanne

nach Hans Christian Andersen
bearbeitet von Claudia Kucharski und Ula Grzela

Es war einmal eine stolze Teekanne, stolz auf ihr Porzellan, stolz auf ihre lange Tülle und stolz auf ihren breiten Henkel. Davon sprach sie, aber sie sprach nicht von ihrem Deckel, der war gekittet, der hatte einen Fehler und von seinen Fehlern spricht man nicht gern, das tun die anderen genug. Mängel haben alle, doch man hat auch Begabung. In ihrer Jugendzeit stand sie auf einem fein gedeckten Tisch. Doch die Teekanne fiel herunter. Eine poetische Reise mit den Bewohnern einer Porzellankiste. Eine Teekanne die uns lehrt, sich nicht entmutigen zu lassen, das Leben zu meistern und jedes Mal von Neuem das Schöne zu finden.

In Zusammenarbeit mit

kopfueber_t

Inszenierung Ula Grzela
Musik Dominik Voltaire
Spiel, Raum & Objekte Claudia Kucharski

Premiere So 22.11.2017 – 15.00 Uhr – Theater Kopfüber