Friedrich Schiller

Kabale und Liebe

Ein bürgerliches Trauerspiel

Es könnte alles so einfach sein: Ferdinand liebt Luise und Luise liebt Ferdinand. Doch die Familien des Präsidentensohnes und der Musikertochter haben andere Pläne für ihre Kinder; Ferdinand soll mit der Mätresse des Fürsten vermählt werden, ein quasi diplomatischer Akt. Um diesen durchzusetzen, wird vor Intrigen nicht zurückgeschreckt, Verleumdungen und falsche Briefe sollen die Liebenden entzweien. Doch Intrigen können tödlich enden. Friedrich Schillers Drama, wohl eines der prominentesten Beispiele für die Bühnenwerke des Sturm und Drang, ist mehr als eine Tragödie über private Schicksale – es enthält eine politische Dimension, denn hier kollidieren die Machtinteressen des Adels mit der Selbstbestimmung des Bürgertums. Und der Wunsch nach Selbstbestimmung auf Seiten der bürgerlichen Luise Miller, ein entscheidender Topos der Aufklärung, führt in die Katastrophe.

Die Liebe ist unter den Tugenden wohl die komplizierteste. Sie beinhaltet viele Facetten, kann platonisch oder erotisch, einsam oder erwidert, glücklich oder verzweifelt sein. Die Liebe von Luise und Ferdinand ist besonders tragisch: erfüllt und doch unmöglich. «Sie lieben, was sie nicht haben, was sie entbehren, und das nennt man Liebeskummer,» schreibt Comte-Sponville. Schiller hat mit «Kabale und Liebe» ein Trauerspiel geschrieben, das mehr als nur Liebeskummer schildert, Kampf und Intrigen abbildet  und das uns auch über zweihundert Jahre nach seiner Uraufführung immer noch unmittelbar zu packen vermag.

Die Liebe interessiert jeden über alles. Und überhaupt, warum ist ein Thema denn interessant, wenn nicht aufgrund der Liebe, mit der man an es herangeht oder die man zu finden hofft?

André Comte-Sponville

Inszenierung Susanne Schulz
Bühne und Kostüme Jan Hax Halama
Musikalische Leitung Hartmut Scheyhing

Premiere Sa 24.2.2018 – 19.30 Uhr – Großes Haus

TERMINE

So 18.02.2018 - 11.00 Uhr Theater Ansbach
Sa 24.02.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus
Do 01.03.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus
Sa 03.03.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus
Fr 09.03.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus
So 11.03.2018 - 15.00 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus
Fr 16.03.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus
Sa 17.03.2018 - 19.30 Uhr Theater Ansbach - Großes Haus

Zusatzangebote

Theatermenschen im Dialog So 18.2.2018 – 11.00 Uhr – Foyer
Publikumsgespräch Do 1.3.2018 – im Anschluss an die Vorstellung – Foyer