Gaston Salvatore

Stalin

Schauspiel

Bilder
Video

Ende 1952. Bei Nacht und Nebel lässt Josef Stalin den jüdischen Schauspieler Itsik Sager direkt nach der Vorstellung noch im Kostüm des König Lear aus dem Theater abholen und in seine Datscha bringen. Zunächst ist unklar, warum. Doch langsam entspinnt sich in den nächtlichen Gesprächen der beiden alten Männer eine unwirkliche und verstörende Atmosphäre. Durchzogen von Metaphern und Szenen aus dem großen Shakespeare-Drama treten die Gräueltaten des Diktators zutage. Aber auch Itsik Sager hat sich, wie so viele, im Netz von Terror, Gewalt, Bespitzelung, Denunziation und Korruption verfangen, ist schuldig geworden. Bis zuletzt ist nicht klar, wohin die nächtliche Scharade führen wird, bei der sich viel von der Person des alternden, gebrechlichen Diktators offenbart, aber auch genausoviel im Unklaren verschwindet.

Gaston Salvatores Drama ist dreißig Jahre nach seiner Entstehung brandaktuell. Die Vergangenheit wird erhellt und scheint plötzlich unter anderen Vorzeichen erbarmungslos in unsere Gegenwart. Willkür, Gewalt, und Unterdrückung sind bis an den Rand europäischer Demokratien vorgerückt. Wie fühlt es sich an, plötzlich Grauen und Terror Auge in Auge gegenüberzustehen? In einer gesetzlosen Zeit steht das Gewissen jedes Einzelnen auf dem Prüfstand. Doch greifen diese moralischen Kategorien überhaupt noch?

Macht ist für  jeden Herrscher eine unverzichtbare Gewohnheit. Weisheit nützt  ihm nichts.

Stalin in Stalin

EP_Logo_rot_df

Wir danken dem Ensemble: Porcia, Spittal an der Drau, für die freundliche Unterstützung des Kostümbilds

Inszenierung Susanne Schulz
Bühne und Kostüme Jan Hax Halama

Besetzung

Josef Stalin Dave Wilcox
Itsik Sager Hartmut Scheyhing

Termine

Fr 26.01.2018 - 19.30 Uhr Theater hinterm Eisernen
Mo 05.02.2018 - 19.30 Uhr Theater hinterm Eisernen
Mi 07.02.2018 - 19.30 Uhr Theater hinterm Eisernen